Fleischgabeln

Die Fleischgabel ist in der Metzgerei nicht nur in der Küche, sondern auch im Verkauf ein unverzichtbares Werkzeug. In der Privatküche hat sich der Einsatz ebenfalls durchgesetzt, sodass der ambitionierte Hobbykoch darauf kaum noch verzichtet.

Fleischgabel zum Wenden von Fleisch

Die Fleischgabel hat einen charakteristischen Aufbau: Sie setzt sich aus einem langen Griff und einer Gabel mit zwei langen Zinken zusammen. Durch diesen Aufbau lässt sie sich vor allem beim Wenden von Fleisch im Bräter, aber auch beim Grillen benutzen. In der Metzgerei lassen sich mit der Fleischgabel außerdem Aufschnitt und Fleisch problemlos aus der großen Theke entnehmen, sodass ein vielfältiger Einsatz möglich ist.

Auf den ersten Blick hat die Fleischgabel Ähnlichkeit mit der Tranchiergabel. Profis wissen jedoch, dass die Tranchiergabel einen kürzeren Griff hat. Sie lässt sich dadurch fest umfassen und Geflügel leichter zerlegen. Trotz der Ähnlichkeit ist die Nutzung zu unterschiedlichen Anlässen sinnvoll und erleichtert die Arbeitsschritte wesentlich.

Zinken der Fleischgabel in unterschiedlichen Formen

Je nachdem für welchen Einsatz die Fleischgabel geplant ist, bieten sich unterschiedliche Formen der Zinken an. Eine Gabel mit gebogenen Zinken verwendet der Metzger oft, um Fleisch in der Pfanne zu wenden. Köche, die Geflügel tranchieren, greifen häufig zu einer Fleischgabel mit geraden Zinken. Abgesehen von kleinen Vorteilen des jeweiligen Modells ist sie jedoch universell einsetzbar.

Pflegeleichte Modelle, wie sie in der Profi- und Privatküche zu bevorzugen sind, haben im Allgemeinen einen Griff aus Kunststoff, der sich leicht reinigen lässt. Ergänzt wird die pflegeleichte Handhabung durch polierten Edelstahl der Zinken.