Schinkenmesser

Schinkenmesser sind immer dann gefragt, wenn dünne Scheiben Schinken, Roastbeef oder andere Wurstsorten zu schneiden sind. In der Metzgerei ist dies ebenso der Fall wie in einer Hotel- oder Restaurantküche, wenn der Koch das Frühstücksbuffet vorbereitet. Ambitionierte Hobbyköche, die Wert auf anspruchsvolle Präsentation  von Speisen legen, benötigen ebenfalls regelmäßig ein Schinkenmesser, um die dünnen Scheiben zu schneiden und auf der Anrichteplatte zu drapieren.

Schinkenmesser in verschiedenen Ausführungen

Schinkenmesser sind mit verschiedenen Klingen erhältlich. Zum einen variiert die Klingenlänge: Kleinere Schinkenmesser haben Klingen ab 15 Zentimetern, wer mit seinem Messer seine Scheiben von einer ganzen Keule abschneidet, ist besser damit beraten, zu einem Modell mit einer längeren Klinge zu greifen. Größere Exemplare haben eine Länge bis zu 31 Zentimetern, mit denen selbst große Schinken perfekt zu bearbeiten sind. Dadurch lässt sich verhindern, dass das Fleisch durch ungeschicktes Schneiden beschädigt wird.

Schinkenmesser sind sowohl mit einer runden als auch mit einer spitzen Klinge erhältlich. Profis, die mit ihrem Messer ausschließlich Schinkenscheiben schneiden, greifen häufig zur runden Klinge. Kommt es zum Einsatz, um das Fleisch von Sehnen oder Haut zu befreien, bietet es sich an, sich für die spitze Klinge zu entscheiden. Wer beim Anrichten von Schinkenscheiben das besondere Etwas bevorzugt, wählt ein Modell mit einer geriffelten Klinge.

Aroma des Schinkens hervorheben

Das feine Schneiden des Schinkens spielt eine äußerst wichtige Rolle. Das Aroma dieser Spezialität kommt erst richtig zur Geltung, wenn das Fleisch dünn genug ist, um atmen zu können. Möglich ist dies vor allem mit dem Schinkenmesser, da es beidseitig geschliffen und äußerst scharf ist.

Die Schärfe macht es für den Koch notwendig, sein Augenmerk auf die Sicherheit zu legen. Das Messer muss gut in der Hand liegen, was durch einen ergonomisch geformten Griff möglich ist.